Wie JobRad das betriebliche Mobilitätsmanagement der Lufthansa beflügelt

„Mobility on the move“ – mit einem preisgekrönten Mitarbeiter-Mobilitätsprojekt bietet Deutschlands größtes Luftfahrtunternehmen seinen über 60.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Auswahl von Benefits, die allen nützen: den Beschäftigten, der Umwelt und nicht zuletzt dem Unternehmen. Besonders beliebt: das Dienstrad. Über 4.000 Angestellte fahren bereits ein JobRad – Tendenz weiter stark steigend.

Über 4.000 Diensträder – Tendenz steigend

Die Ziele, die sich die Lufthansa mit „Mobility on the move“ gesetzt hat, sind ambitioniert: „Wir haben konkrete Konzepte definiert, um unsere Benefit-Angebote zukunftsorientiert auszubauen, unserer Verantwortung als Unternehmen gerecht zu werden und unser Profil als guter Arbeitgeber weiter zu schärfen“, erklärt Jesko Neuhaus, bei der Lufthansa im Bereich Compensation & Benefits u.a. für das Fahrradleasing zuständig. „Mit unseren Angeboten wollen wir unter anderem dazu beitragen, dass weniger Autos auf den Straßen unterwegs sind, Stichwort Umweltschutz. Zudem liegt uns viel daran, die Zufriedenheit und Gesundheit der Angestellten zu fördern und die Lufthansa als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren.“

Einen großen Anteil am Erfolg des Projekts Mobility on the move hatte Jesko Neuhaus zufolge zweifellos das Dienstradleasing, "da es bei den Angestellten von Anfang an sehr beliebt war und immer noch ist. Von den 60.000 in Deutschland bei der Lufthansa arbeitenden Angestellten nutzen Ende 2020 bereits über 4.000 ein JobRad."

"Ein attraktives Benefit für alle 60.000 Angestellten"

Der Weg zu dem gesetzten Ziel, allen 60.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Dienstradleasing zu ermöglichen, sei allerdings herausfordernd gewesen, erklärt der Benefit-Profi. „Bei der Lufthansa haben wir viele verschiedene Gesellschaften mit verschiedensten Mitarbeitergruppen. Da sind teilweise komplexe Strukturen vorhanden, die es zu beachten gilt.“ Deshalb startete die Lufthansa 2016 mit dem JobRad-Angebot zunächst für eine relativ kleine Testgruppe von Angestellten. „Wir hatten uns diese anfängliche Beschränkung deshalb auferlegt, weil wir uns dem Thema Dienstradleasing langsam nähern wollten“, erläutert Neuhaus die Herangehensweise.

Für den Dienstleister JobRad habe sich sein Unternehmen aus verschiedenen Gründen entschieden: „Eine möglichst hohe Automatisierung und Digitalisierung der Prozesse war uns bei der Auswahl des Anbieters wichtig, genauso wie dessen Professionalität und Erfahrung. Bei JobRad waren wir uns schnell sicher, den richtigen Partner für die Umsetzung unserer hohen Erwartungen gefunden zu haben – und diese Einschätzung hat sich bestätigt.“

2019 gewann der Luftfahrtkonzern mit „Mobility on the move“ einen „HR Excellence Award“ im Bereich Compensation & Benefits. Im gleichen Jahr weitete die Lufthansa das Dienstradleasing-Angebot auf alle 60.000 Angestellten aus. „Das war ein Meilenstein für uns“, erklärt Jesko Neuhaus. Seitdem sei die Nachfrage nach dem Benefit ungebrochen: „Es vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens ein neuer JobRad-Antrag gestellt wird.“ 
 

Deutsche Lufthansa AG Jesko Neuhaus

„Das Benefit JobRad ist nachhaltig und für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so attraktiv, dass es für uns unumgänglich war, es einzuführen.“

Jesko Neuhaus, Compensation & Benefits national and Executives LHG, deutsche Lufthansa AG

Sie möchten in Ihrer Firma JobRad anbieten?

Sie benötigen mehr Informationen?

Diese Meldungen könnten Sie auch interessieren

euro_symbol Rechner
room Händler
help Häufige Fragen
info Kontakt
laptop Portal-Login