JobRad-Inspektion jetzt ohne Coupon

Vereinfachter digitaler Prozess für JobRad-Fachhandelspartner

Freiburg, 1. Oktober 2018 JobRadler können sich beim Fachhändler zukünftig ohne Coupon und volldigitalisiert für die Winterhalbjahr-Inspektion identifizieren. Zeitfenster und Umfang der Inspektion bleiben unverändert – neu ist ab 1. Oktober die vereinfachte Abrechnung über das Portal: Der bisher nötige Inspektionscoupon entfällt.

Durch die Angabe seines Namens und seiner Postleitzahl identifiziert sich der JobRad-Nutzer im Fachgeschäft. Der Händler gleicht diese Daten im JobRad-Fachhändlerportal ab und setzt so den Serviceprozess unkompliziert in Gang. Nach der Inspektion erhält der Jobradler über das System per E-Mail einen Abholcode. Abwicklung und Abrechnung der Inspektion erledigen Fachhändler ebenfalls papierlos über das Portal im Menü „Service“.

Inspektionszeitraum beginnt am 1. Oktober

JobRadler, die zu ihrem Fahrrad oder E-Bike die JobRad-Inspektion hinzugebucht haben, können diese im Winterhalbjahr (zwischen 1. Oktober und 31. März) bei einem JobRad-Premiumhändler ihrer Wahl in Anspruch nehmen. Der Händler erhält für die Inspektion pauschal 70 Euro. Über den Leistungsumfang der JobRad-Inspektion hinausgehende Arbeiten und Materialleistungen stellt er dem JobRadler separat in Rechnung.
Voraussetzung für die Durchführung der JobRad-Inspektion ist die Nutzung des JobRad-Fachhändlerportals (Kooperationsvertrag 4.0 oder höher). Der aktuelle Vertrag kann online heruntergeladen werden.

Annette Treu

Downloads

Über JobRad®

Die JobRad GmbH ist Marktführer im Dienstradleasing und bringt seit mehr als zehn Jahren Menschen aufs Rad. Als Mobilitätsdienstleister organisiert JobRad mit einer digitalen Portallösung unkompliziert und kostenneutral die Dienstradüberlassung zwischen Arbeitgebern und Mitarbeitern: Angestellte suchen sich ihr Wunschrad beim Fachhändler oder online aus – alle Hersteller und Marken sind möglich. Der Arbeitgeber least das Dienstrad und überlässt es dem Mitarbeiter zur beruflichen und privaten Nutzung. Bezieht der Mitarbeiter das Fahrrad oder E-Bike per Gehaltsumwandlung, profitiert er von einer steuerlichen Förderung (neue 0,5 %-Regel) und spart gegenüber einem herkömmlichen Kauf bis zu 40 Prozent. Ein arbeitgeberfinanziertes Jobrad ist für den Mitarbeiter sogar kosten- und steuerfrei. Über 15.000 Arbeitgeber mit mehr als zwei Millionen Beschäftigten – zum Beispiel Bosch, SAP und Deutsche Bahn – setzen bereits auf JobRad als nachhaltiges Mobilitätskonzept, das Talente anzieht, Mitarbeiter fit hält und die Umwelt schützt.

Veröffentlichung honorarfrei. Weitere Presseinformationen, Hintergrundtexte und Bilder zu JobRad finden Sie unter: www.jobrad.org/presse