Auf der Überholspur mit ... JobRad-Fahrradheldin Kristina Jasiunaite

Kristina Jasiunaite ist Europa-Geschäftsführerin von World Bicycle Relief. Diese internationale Entwicklungsorganisation hat bereits mehr als eine halbe Million Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika mit einem Fahrrad mobil gemacht. Grund genug, Kristina Jasiunaite den Titel JobRad-Fahrradheldin zu verleihen. Ein Interview über Vorbilder auf zwei Rädern, Mobilität auf dem Land und wie ein Fahrrad ein Leben verändern kann.

contact_support

Frau Jasiunaite, was ist das Ziel von World Bicylce Relief? 

question_answer

Unsere Vision ist eine Welt, in der Entfernung kein Hindernis für Bildung, Gesundheit und wirtschaftliche Entwicklung ist. Für Millionen Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika sind die Füße oft das einzige Fortbewegungs- und Transportmittel. Täglich legen sie lange Wege per pedes zurück. Die von uns entwickelten Buffalo-Bikes sollen zur Lösung dieses Problems beitragen.

contact_support

Was ist das Besondere an einem Buffalo-Bike?

question_answer

Unser Buffalo-Fahrrad ist, wie der Name sagt, so stark wie ein Büffel. So muss es auch gebaut sein, damit es möglichst lange auf holprigen Straßen und Schotterpisten in Afrika, Asien und Lateinamerika fährt. Mit einem Buffalo-Bike kann man außerdem bis zu 100 Kilogramm auf dem stabilen Gepäckträger transportieren. Von uns ausgebildete Fahrradmechaniker und -mechanikerinnen warten die Räder vor Ort und stellen so die Nachhaltigkeit des Programms sicher. Was mir Mut macht: Jedes Buffalo-Fahrrad verändert das Leben eines Menschen in Entwicklungsländern.

contact_support

Können Sie ein Beispiel geben?

question_answer

Lassen wir zunächst die Zahlen sprechen: Mit einem Fahrrad kommt man in einer Stunde vier Mal so weit wie zu Fuß. Und man kann fünf Mal so viel transportieren. Wir haben fast 600.000 Menschen mit Buffalo-Rädern ausgestattet. Es gibt also unzählige Geschichten zu erzählen. Ich möchte die des Mädchens Melanie aus Sambia teilen, denn sie ist sehr typisch für das ländliche Afrika: Seit Melanie ein Buffalo-Bike hat, radelt sie neun Kilometer zur Schule und zurück, statt zu Fuß zu gehen. Beim zweimal täglichen Wasserholen ist sie ebenfalls viel schneller und effizienter. So spart Melanie Zeit und Kraft für die Hausaufgaben, die sie noch bei Tageslicht erledigen kann. Denn Strom gibt es in Melanies Hütte nicht. Mich berührt diese Geschichte, denn sie zeigt, dass ein einfaches Fahrrad genügt, um Entwicklung voranzutreiben. Außerdem ist dieses Transportmittel so effektiv und klimaschonend wie kein anderes.

contact_support

Was kostet ein Buffalo-Fahrrad?

question_answer

Mit einer einmaligen Spende von 134 Euro kann man ein Buffalo-Fahrrad finanzieren. Es gibt auch die Möglichkeit, in der Firma oder in der Familie eine Spendenaktion zu veranstalten und mehrere Buffalos zu spenden. Regelmäßige Spenden, wie die von JobRad, erzielen ebenfalls eine große Wirkung. 

contact_support

Wie kann man World Bicycle Relief noch unterstützen?

question_answer

Stellen Sie sich ein Leben auf dem Land vor – ohne Autos, öffentliche Verkehrsmittel und ohne Fahrrad. Sie kämen nicht oder nur mit großer Mühe zur Schule und zur Arbeit, könnten nur das transportieren, was Sie tragen können, könnten sich nicht fortbilden! Sie helfen uns, wenn die Geschichte von Melanie und damit unsere Arbeit möglichst viele Menschen erreicht. Also, weitererzählen! Mit Fahrrädern können wir das Leben von Millionen Menschen verbessern!

contact_support

Was bedeutet Fahrradfahren für Sie?

question_answer

Ich liebe das Fahrradfahren. Ich bin in Litauen auf dem Land aufgewachsen und weiß aus eigener Erfahrung, dass ein Fahrrad alles verändert. Heute besitze ich vier Fahrräder.

contact_support

Wenn morgen früh eine Fahrrad-Fee in Ihrer Kaffeetasse sitzen würde, was würden Sie sich wünschen?

question_answer

Ich würde die Fee bitten, allen Autofahrern einzuflüstern, dass die Straßen für alle da sind.

contact_support

Frau Jasiunaite, herzlichen Glückwunsch zum Titel JobRad-Fahrradheldin. Wer ist für Sie eine Fahrradheldin/ein Fahrradheld? 

question_answer

Vielen Dank für diesen Titel! Allerdings fühle ich mich gar nicht als Heldin. Diese Auszeichnung haben ganz andere verdient: Zum Beispiel die unzähligen Krankenpflegerinnen, die in ländlichen Gebieten Afrikas kilometerweit mit ihren Buffalos durch den Sand radeln, um Patienten in abgelegenen Dörfern zu erreichen, sie zu pflegen und aufzuklären. Sie sind die wahren Fahrradheldinnen.

Kristina Jasiunaite Potrait

„Ein Fahrrad verändert alles!“

Kristina Jasiunaite  ist seit 2011 Europa-Geschäftsführerin von World Bicycle Relief (WBR). WBR wurde 2005 in Chicago gegründet und verbindet nachhaltige Entwicklungsprogramme mit einem sozial-unternehmerischen Ansatz. Einerseits bekommen Schülerinnen und Schüler sowie Menschen im Gesundheitswesen die Räder durch Spenden finanziert zur Verfügung gestellt. Die Menschen, die sich ein Rad leisten können, können es käuflich erwerben. JobRad unterstützt World Bicycle Relief mit regelmäßigen Spenden.

 

Quelle: World Bicycle Relief

euro_symbol Rechner
room Händler
help Häufige Fragen
info Kontakt
laptop Portal-Login